First Call for Children

“First call for Children – the power of my dreams”,  10.bis 21. Oktober 2016  

Hier stellen wir die Workshopreihe „First call for children“ unseres Vereinsmitglieds Dr. Gitta Zimmermann vor. Bei der Workshopreihe handelt es sich um internationale Workshops (bisher 2007, 2010, 2012, 2014 und 2016), zu der sie Menschen aus aller Welt einlädt, inzwischen mit dem Schwerpunkt Afrika und Philippinen. Die eingeladenen Menschen arbeiten in ihren Heimatländern mit Straßenkindern, Waisenkindern oder sind ehemalige Straßenkinder.

Viele der TeilnehmerInnen bemühen sich, zurück in ihren Heimatländern, selber GFK Trainings durchzuführen. Die Rückmeldungen sind zahlreich und oft sehr glücklich.

Auf Einladung finden außerdem Workshops mit GFK-Trainern und -Trainerinnen in einigen der Heimatländer der Teilnehmenden statt (Indien, Äthiopien, Südafrika, Philippinen).

Ein neues Projekt ist für Gitta Zimmermann, die Bildung von Übungsgruppen in den Heimatländern zu fördern. Sie verspricht sich davon eine größere Nachhaltigkeit. Ihr Plan ist, je zwei bis drei Personen einer Organisation nach Deutschland einzuladen. Die Übungsgruppen bewirken, dass die Basis zu Hause breiter wird und die Menschen sich gegenseitig unterstützen können.

Am kommenden Workshop im Oktober 2016 werden vor allem Absolventen und Absolventinnen früherer Seminare teilnehmen. Alle haben Erfahrungen mit der GFK und geben sie bereits in ihren Heimatländern durch eigene Angebote weiter. In diesem Vertiefungsworkshop werden die Themen Mediation und Versöhnung angeboten. Eine Besonderheit in diesem Workshop ist, dass eine bestimmte Technik der Trauma-Verarbeitung (TRE) praktiziert wird. Die Zielgruppe der GFK-Angebote in den Heimatländern sind ja oft Kinder mit Trauma-Erfahrungen durch Kriegserlebnisse, die dadurch vielleicht etwas „aufgefangen“ werden können.

Ein weiteres Anliegen von Gitta Zimmermann ist, die Selbstständigkeit von den jungen Menschen durch kleine Projekte mit Mikrokrediten in ihren Heimatländern zu fördern. Eine Erfahrung ist, dass Menschen, die Hunger haben, oft nicht an der GFK interessiert sind. Auch hierzu wird ein Fachmann gehört, der elementare Informationen zum Aufbau eines eigenen kleinen Geschäftes austauscht und weitergibt.  

Die Teilnehmenden arbeiten zu Hause mit Kindern. Deshalb wird jeder Workshop-Tag durch eine Spieleinheit als Metapher zur GFK eingeleitet. Damit wird der eher für die Kinder anstrengende Frontalunterricht zum spielerischen Miteinander umgewandelt.

Zu den drei Workshops 2010, 2012 und 2014 wurde je ein Film erstellt, siehe www.drgz.de/ gfk Projekte/ workshops

Kontakt Dr. Gitta Zimmermann  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.