Artikel

Wir vom Netzwerk Gewaltfreie Kommunikation München e. V.  freuen uns über diese Initiative, unterstützen sie gerne, weil sie unseres Erachtens der Verbreitung der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg dient. Hier ein Auszug aus dem Aufruf des Fachverbands Gewaltfreie Kommunikation e. V.:

„In Gedenken an Marshall B. Rosenberg (*06.10.1934, †07.02.2015) und in Dankbarkeit für die von ihm entwickelte Gewaltfreie Kommunikation, GFK, haben wir ... den

06. Oktober,

den Geburtstag von Marshall B. Rosenberg, erstmals am 06. Oktober 2016 zum

Nationalen Gedenk- und Aktionstag der Gewaltfreien Kommunikation im deutschsprachigen Raum

erklärt.

Mit dem erstmaligen Ausruf in 2016 feiern wir zugleich „30 Jahre GFK im deutschsprachigen Raum".

Durch den Ausruf des Gedenk- und Aktionstages wollen wir

• einen Beitrag zur Verbreitung der Gewaltfreien Kommunikation und damit zum Frieden in der Gesellschaft leisten

• Gemeinschaft stärken, sichtbar machen und dazu einladen, mitzumachen."

www.tag-der-gfk.org

 

von Kai Lamprecht

Schon bei den GFK-Workshoptagen im Januar diesen Jahres erlebte ich eine kleine Reise durch ein Wunderland. Bei den vergangenen GFK-Workshoptagen am 10. und 11. Juli 2015 konnte ich die Wunderreise fortsetzen. Da die Referenten aus verschiedenen Bereichen - Wirtschaft, Psychologie, Sozialarbeit oder Mediation - kommen, erlebte ich dieses Mal die unterschiedlichen Facetten, in denen die Gewaltfreie Kommunikation ihre Wirkung entfaltet.

Meine These: Sicherheit fordern heißt Misstrauen haben, sich bedroht fühlen und damit das gemeinsame Bemühen um eine von gegenseitigem Vertrauen getragene Zusammenarbeit ausschließen. Was ist damit gemeint?

Seite 1 von 2